Home » Ich, Rex Guido I. by Jens Petersen
Ich, Rex Guido I. Jens Petersen

Ich, Rex Guido I.

Jens Petersen

Published December 21st 2011
ISBN : 9783868509434
Paperback
136 pages
Enter the sum

 About the Book 

Vor ein paar Monaten zeigte arte den Film Fidel Castro hautnah. Ich dachte damals, armer Fidel, jetzt, da du alt, krank und mude bist und dich nicht mehr wortgewaltig wehren kannst, versetzen sie dir mit peinlichen Enthullungen und sonstigenMoreVor ein paar Monaten zeigte arte den Film Fidel Castro hautnah. Ich dachte damals, armer Fidel, jetzt, da du alt, krank und mude bist und dich nicht mehr wortgewaltig wehren kannst, versetzen sie dir mit peinlichen Enthullungen und sonstigen Gemeinheiten den Todesstoss, die Feiglinge... Aber der aus Dokumentationen und Nachrichten unterschiedlicher Herkunft zusammengesetzte Streifen entpuppte sich als ein nicht etwa lausiger, sondern launiger Lebensuberblick in Ich-Erzahlhaltung, als ware dieser Held einer, der uber sich selber lachen kann. Obwohl er dabei nicht gut wegkam, blieb er einem doch irgendwie sympathisch. Ein charmantes Ungeheuer, dachte ich, das dich amusiert, bevor es dich frisst. So was musste man uber George Bush II. machen, schoss es mir durch den Kopf, und ich wusste auch gleich den Titel: Auf den Bush geklopft. Zugegeben, ein allzu wohlfeiler Kalauer, und ausserdem ist Bush allenfalls unfreiwillig witzig. Andererseits versprach die Materialsammlung solch grosse Ergiebigkeit, dass ich auf ein tolldreistes Werk uber einen tollwutigen, manchmal auch tollpatschigen Politiker hoffen konnte. Wahrend ich Bush dann als Thema wieder verwarf, schob sich Guido in den Mittelpunkt des Interesses. In nur hundert Tagen seit seinem Amtsantritt als Aussenminister machte er mehr Minuspunkte als George W. Bush in seinen beiden Amtsperioden als Prasident der Vereinigten Staaten. Um es mit den Worten des Kabarettisten Helmut Schleich zu sagen: Ware er ein Auto, hatte es schon langst eine Ruckrufaktion gegeben. Er steht mir erstens naher als Bush, dachte ich, und verdient daher meine Bemuhungen um seine aus dem Rahmen fallende Person. Zweitens wird er bald 50 Jahre alt, und da wartet die Welt auf eine Bilanz. Denn der 50. Geburtstag ist derjenige, bei dem sich Happy und Birthday trennen. Man konnte Guido Westerwelle als eine Art politischen Luftballon bezeichnen: Beide sind aufgeblasen, haben eine glatte, durchsichtige Oberflache, und wenn was rauskommt, is